Menu
virtueller Besuch

Allgemein

“Many exhibitions claim to be a once in a generation experience: this one will be.” – New Statesman
“Like nothing seen before.” – Christies
Ein Welt-Stunt … Diese Ausstellung sollte kein Belgier verpassen.Het Nieuwsblad

Die Außenflügel des Genter Altars

Den Kern der Ausstellung bildeten die acht Tafeln der Außenseite des Genter Altars, des weltberühmten Flügelaltars von Hubert und Jan van Eyck. Von 2012 bis 2016 wurden diese Tafeln vom Königlichen Institut für das Kunsterbe (KIK) in den Räumen des MSK restauriert. Dank einer außergewöhnlichen Leihgabe der Genter St.-Bavo-Kathedrale konnten sie im Rahmen der Ausstellung zum ersten und gleichzeitig letzten Mal außerhalb der Kathedrale ausgestellt werden.

Die acht restaurierten Außentafeln des geschlossenen Altars sind zusammen mit den noch nicht restaurierten Darstellungen von Adam und Eva für die Ausstellung ein letztes Mal ins MSK zurückgekehrt, während die zehn verbliebenen Tafeln des Genter Altars in der St.-Bavo-Kathedrale ausgestellt wurden.

In der Ausstellung hingen die Tafeln über mehrere Räume verteilt und waren in Augenhöhe angebracht, sodass die wunderbaren Farben, die eindrucksvollen Details und die haptische Wiedergabe der Stoffe aus nächster Nähe bewundert werden konnten. Neben den Tafeln des Genter Altars, die die Kathedrale nach dieser Ausstellung nicht wieder verlassen werden, konnten zudem mehr als die Hälfte der erhaltenen Werke Jan van Eycks präsentiert werden.

Thematischer Rundgang

Die Außenflügel des Genter Altars und die anderen Meisterwerke Jan van Eycks bildeten den roten Faden durch die Ausstellung, die rund um Themen wie „Sünde und Erlösung“ (mit Adam und Eva), „Der Raum“, „Mutter und Kind“, „Das Wort Gottes“, „Die Madonna in der Kirche“, „Die gemalte Skulptur“, „Das Individuum“ und „Das göttliche Porträt“ aufgebaut war.

Auf dem thematischen Rundgang durch die Welt des flämischen Meisters wurden seine Werke mit Meisterwerken aus seiner Werkstatt, zeitgenössischen Kopien von verschollenen Gemälden und mehr als hundert weiteren Kunstwerken prominenter Zeitgenossen und Nachahmer zusammengebracht. Dabei wurden verschiedene Gattungen beleuchtet: Gemälde, Miniatur, Skulptur und Zeichnung.

Italienische Großmeister

Um van Eycks optische Revolution in einen breiteren Kontext zu rücken, wurden ihm große italienische Zeitgenossen wie Gentile da Fabriano, Fra Angelico, Pisanello, Masaccio und Benozzo Gozzoli gegenübergestellt. Während Jan van Eyck in Flandern die Ölmalerei revolutionierte, bewirkten die italienischen Meister mit Tempera und der mathematischen Perspektive ihre eigene Revolution. Auf solche Weise greifbar gemacht wurde der direkte Vergleich zwischen den italienischen Malern und Jan van Eyck bisher noch nie.